to axion esti

Odysseas Elytis
TO AXION ESTI – GEPRIESEN SEI!


»Sie haben mich oft bedrängt von meiner Jugend an,
aber sie haben mich nicht überwältigt.«

Mit diesen Worten eröffnet der Literatur-Nobelpreisträger Elytis sein großes Werk. Und tatsächlich, man konnte ihm nichts anhaben:
Die Kraft der Poesie trug ihn durch große Widerstände, ließ ihn durch Leid und Mitleid gewachsen, zur Stimme Griechenlands werden.
Doch, wie jedes Werk, wenn es Kunst ist, weist To Axion Esti weit über regionale, religiöse oder zeitgeschichtliche Kategorisierungen
hinaus. Es handelt sich um zeitlose, ewige Themen wie: der irrende, stets suchende Mensch, sein Scheitern, sein sich Aufrichten durch
das Auffinden der Freiheit in ihm selbst. Mittels hymnischer wie prosaischer Sprachkunst vermag Elytis mehr als nur Trost zu spenden.

Eine Synästhesie von Klang, Wort, Licht und Tanz.
Die Darsteller kreieren mit Sprachkunst und Stimme, rituellen Bewegungssequenzen
und musikalischen Interventionen ein modernes Drama.
Ein Mysterienspiel, welches unter die Haut und in die Seele zieht.

Inszenierung / Schauspiel: Maarten Güppertz
Choreographie / Eurythmie: Vera Koppehel
Instrumente / Klang: Tomasz M Fudala / Daniela & Georg Ehrenwinkler (Version 2016)
Fotografie: Niklas Stahlhammar / Charlotte Fischer –
Video: Pascal Gysi / Daniel Dommermuth (Version 2016)

GEDÄCHTNIS WIRD GEGENWART – Artikel von Antal Adam