RAUMFILTER_INVERSION_3:1

Installation mit Bewegtbild und Eurythmie

Interdisziplinäre Erforschung von äusseren Innen – wie inneren Aussenräumen
sowie interaktive Performance für Formstrukturen des Unsichtbaren.

Der Raumfilter bietet zugleich Projektionsfläche wie Bühne, die Choreographie verwebt in ihm meditative wie dynamische Sequenzen und tanzt zwischen Wachen und Träumen die fragilen Bewusstseinszuständen dazwischen – spaziert auf dem Seil des Alltäglichen entlang des labilen Gleichgewichts zwischen Vergangenem und Kommenden was wir den gegenwärtigen Moment nennen.

Das Zentrum der Bewegung wird mal ins Innere mal ins Äussere verlagert:
dehnt sich in den Punkt, konzentriert sich in die Weite. Das ALLeinSEIN pulsiert zwischen
oben-unten, verliert und findet sich : DREI wird EINS. Stille.

Ein Ausloten der Umstülpung, welche sich definiert über den vierfachen Durchgang durch die Unendlichkeit und Kreuzen des Nullpunktes, dem Nichts, dem berühmten Nadelöhr – wird hier mit Unterstützung des Raumfilters – gewagt.

Installation / Projektion: Stefan Heinrich Ebner
Choreographie / Eurythmie: Vera Koppehel
Kostüm: Katja Nestle
INTERVIEW

Hier gehts zum Livemitschnitt der Premiere im ExRotaprintGlassRaum in Berlin VIDEO